Aktivurlaub in der Natur

Man sagt, auch die Wildnis von Alaska habe vier Jahreszeiten: Juni, Juli, August und Winter. Ziemlich ähnlich verhält es sich mit Nordschweden. Sobald im Juni der Schnee geschmolzen ist, beginnt der Sommer-den Frühling im mitteleuropäischen Sinn gibt es hier nicht. Schon einige Tage nach der Schneeschmelze, sobald die Böden wieder trocken sind, spriessen die Knospen an den Birken und das Gras beginnt zu wachsen. Dank den langen Tagen und dem vielen Tageslicht wachsen die Pflanzen mit enormer Geschwindigkeit.

Wie im Zeitraffer erwacht das Leben und der Sommer hält innert kürzester Zeit in seiner ganzen Pracht Einzug. Nach wenigen Wochen sind die Wiesen saftig grün, gespickt mit bunten Farbtupfern der Blumen, Pilzen und Waldbeeren. Mit dem Sommer ziehen auch die Schwalben, Seidenschwänze und die Gänse wieder in den hohen Norden um ihre Nester zu bauen. Der Elch, der König der Wälder, hält ebenfalls wieder vermehrt Einzug in der Gegend um Arvidsjaur und der Bär erwacht aus seiner Winterruhe.

Die Temperaturen im nordischen Sommer sind angenehm: Zwischen 15 und 30 Grad locken nach draussen - In den glitzernden, klaren und sehr sauberen Seen kann ab Juli auch gebadet werden.